In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 6 Spanien

¡Hola! Die neuen Gewinne sind vorgestellt und weiter geht’s mit der 2. Etappe unserer Weltreise. Dafür bleiben wir erstmal in Spanien, wo wir am Ende der ersten Runde ein paar DIALOG-Kursorte besucht haben. Für diesen 6. Beitrag von „In 30 Blog-Posts um die Welt“ haben wir Euch um weitere Vorschläge zu verschiedenen spanischen Städten und dem Land im Allgemeinen gebeten.
In einer leicht veränderten Form präsentieren wir Euch hier die Ideen und Anregungen, die wir dazu in den letzten Tagen erhalten haben:


Musik

Christina hat gleich mehrere Monate in Spanien verbracht und dabei Land und Leute besser kennengelernt. In bleibender Erinnerung behalten hat sie vor allem die Musik: „Was ich mit Spanien verbinde ist ganz klar Flamenco – die Gitarren, die klagenden Lieder und diese atemberaubenden Tänzerinnen.“
Der traditionelle, vor allem in Andalusien beheimatete Musikstil ist auch Lisa spontan eingefallen: „Gefühlvolle Melodien und hingebungsvolle Tanzeinlagen, gelegentlich untermalt vom rhythmischen Klappern von Kastagnetten – Flamenco ist einfach ein Stück spanische Kultur. Am besten wirken die Darbietungen natürlich, wenn man sich eine Live-Show anschaut, möglichst vor Ort in einer Flamenco-Hochburg wie Sevilla.“


Spanische Küche

Während ihres Aufenthalts in Spanien hatte Christina auch Gelegenheit die landestypische Küche ausgiebig zu probieren. Einige Highlights dabei waren für sie:

  • Tapas: „Ein Tipp: In Granada gibt es sie abends in den meisten Bars kostenlos zu jeder Getränkebestellung!“
  • Paella: „In Valencia gibt es die beste Paella (Paella Valenciana)“
  • Rioja: „Einer der besten Rotweine, wie ich finde“
  • Serrano Schinken: „Im Museo the Jamón (Madrid) genießen, am besten mit einem Bier (cerveza)“

Tapas und Paella gehören auch für Nicki und Robert zum typisch spanischen Menü. Zusätzlich zu den kleinen Appetithäppchen und dem leuchtend gelben Reisgericht, schlägt Nicki noch typische Süßspeisen vor: „Als Nachtisch (wenn denn noch Platz ist ;-)) oder einfach als Leckerei zwischendurch empfehlen sich köstliche Churros mit flüssiger Schokolade oder Zimtzucker oder der schlichte aber herrliche Cremeklassiker  Crema catalana – vielleicht nicht die leichteste Kost, dafür ist aber beides unverschämt gut!“


Kunst

Kat verweist schließlich noch auf einige der bekanntesten Künstler Spaniens, die die Kunstwelt weit über die Landesgrenzen hinaus beeinflusst und geprägt haben: „Goya, Picasso, Dali – Kunstliebhaber oder nicht, diese Namen kennt vermutlich jeder. Sie zählen zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der Kunstgeschichte, waren Vorreiter und Schlüsselfiguren einer Epoche, eines Stils, und ihre Werke sind heute zu Recht Glanzstücke zahlreicher Museen, Galerien und Ausstellungen  weltweit.“


Danke an Christina, Lisa, Nicki, Robert und Kat!



So geht’s weiter:

Kommende Woche lassen wir Spanien hinter uns und steuern die DIALOG-Kursorte in Frankreich an – von Nizza, Antibes, Aix-en-Provence und Montpellier, über Bordeaux und Royan, bis hin zu Vichy, Lyon, Brest und selbstverständlich Paris. Deinen Vorschlag oder Vorschläge rund um diese Städte kannst Du bis zum 30.06.2014 einreichen – direkt hier bei diesem Post als Kommentar oder per Mail an blog@dialog.de.


Den Überblick bewahren:

Passend zu den Vorschlägen für Spanien haben wir unserem Pinterest-Board „In 30 Blog-Posts um die Welt“ wieder ein paar Pins hinzugefügt.


Ein Gedanke zu „In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 6 Spanien

  1. Hallo,

    dann mach ich hier wohl mal den Anfang mit zwei Filmen, die mich immer von Paris träumen lassen:

    Die fabelhafte Welt der Amelie trumpft in erster Linie wohl mit den schrullig-liebenswerten Charakteren und der zauberhaften Geschichte der Titelheldin. Abgerundet wird das Ganze aber durch die malerischen Schauplätze in Paris – allem voran das charmante Künstlerviertel Montmatre. Das beste an der Sache ist, dass man sehr viele Drehorte auch direkt besuchen kann – von der berühmten imposanten Sacré-Cœur bis zu dem niedlichen Café des 2 Moulins, in dem Amelie arbeitet.
    Ebenfalls für Fernweh sorgt bei mir Woody Allen’s Midnight in Paris. Allein die Eingangssequenz, in der musikalisch untermalt minutenlang einfach verschiedene Ecken der französischen Hauptstadt gezeigt werden, reicht schon aus, damit man Reiselust bekommt. Und die wird durch den Rest des Films nur noch gesteigert, wenn man zusammen mit der Hauptfigur Gil zu unterschiedlichsten Tageszeiten, mal in der Gegenwart mal in den Goldenen 20ern, durch Paris schlendert und die Stadt der Liebe mit ihm entdeckt.
    Das sind meine Filmtipps für Paris. Wer sie noch nicht kennt: anschauen! 🙂

    Liebe Grüße
    Caro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website