In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 10 England

Nach London richten wir diese Woche unseren Blick auf weitere englische Städte und das Land im Allgemeinen – ein recht umfangreiches Feld wie sich auch in dem abschließenden Satz aus Ulrikes E-Mail dazu andeutet: „Es gibt einfach zu viel, woran ich bei England denke: Shakespeare, rote Telefonzellen, die Queen, Fish & Chips,  Baked Beans (weiße Bohnen in Tomatensauce), Earl-Grey-Tee, traumhafte Landschaften und nicht zuletzt sehr aufgeschlossene nette Menschen.“   Entsprechend vielseitig waren die Beiträge, die uns in den letzten Tagen erreicht haben, darunter einige zu den Dingen, die eben schon aufgezählt wurden.


Städte

dialog_blog_englisch_lernen_bournemouthStarten wir mit ein paar Beiträgen zu einzelnen englischen Städten. Erster Stopp ist Bournemouth, einer der beliebtesten Kursorte für Sprachreisen nach England. Die hübsche Stadt an der Südküste des Landes, hat einiges zu bieten. Linda erinnert sich nach einer Klassenfahrt dorthin beispielsweise an die wunderschönen Gartenanlagen und zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten. Mit Abstand am besten in Erinnerung geblieben, ist ihr aber der Strand von Bournemouth, zu dem sie schreibt: „Wow, war das schön dort! Dieser gilt als einer der saubersten und schönsten Strände von England und eignet sich wunderbar für lange Spaziergänge bei Sonnenuntergang (für die Sportler unter uns auch gerne für eine Runde Jogging bei Sonnenaufgang) oder um einfach nur dort zu sitzen und bei einem leckeren Eis die Seele baumeln zu lassen.“

Weiter in den Norden von England, nach Liverpool, hat es Ulrike während eines Auslandssemesters verschlagen.  Besonders viel zu bieten hat die Stadt für Fans der Beatles, welche hier in den 60er Jahren  zusammengefunden haben. Ulrikes Tipps (nicht nur) für Anhänger der legendären „Pilzköpfe“:  „Im Cavern Club bekommt man wirklich gute Beatles Tribute Bands in historischer und internationaler Atmosphäre zu hören. In dem detailgetreuen Nachbau kann man erfahren wie es war, als die jugendlichen Beatles damals regelmäßig im originalen Keller auftraten. Das interessante Museum The Beatles Story befindet sich im Hafen Liverpools, der alleine schon sehenswert ist. Dort kann man auch einen absolut unterhaltsamen 4D-Film sehen, der die Musik der Beatles kreativ einbezieht. Besondere Effekte sind zum Beispiel der versprühte Erdbeerduft bei dem Lied „Strawberry Fields Forever“.“  Bei all den vielen Beatles-Attraktionen,  meint Ulrike aber auch, dass Liverpool ebenso „ für Fußballanhänger, Shopping-oder Partywütige, Liebhaber klassischer Musik oder Architekturinteressierte einen Ausflug wert“ ist und weist dabei darauf hin, dass man von den DIALOG-Kursorten Manchester und Chester schnell und günstig dorthin kommt.

dialog_blog_sprachreise_chesterZu letzterem schreibt sie außerdem noch: Chester selbst ist mit seinen vielen alten viktorianischen Gebäuden eine wunderschöne Stadt. In die Läden geht es zum Teil über kleine Brücken, Treppen oder Balkone, wodurch man sich beim Shoppen in vergangene Zeiten zurückversetzt fühlt. Kurz vor Weihnachten, wenn Chester festlich geschmückt ist, ist diese kleine Stadt sogar noch bezaubernder. Im Chester Zoo kann man einen fantastischen Tag verbringen. Die Anlagen sind sehr groß und naturnah gestaltet und die Wege schlängeln sich durch viel Grün.


 

Humor

Gehen wir von einzelnen englischen Städten über zu Bewohnern der Insel, wobei Helen spontan der berühmte britische Humor einfällt: „Die Engländer haben einen sehr eigenen Sinn für Humor, den ich persönlich liebe. Ganz oben auf meiner Liste steht die Komikergruppe Monty Python – geniale Sketche und Filme! Ebenfalls immer für Lacher sorgen bei mir die Darbietungen von Rowan Atkinson, vor allem in seiner Paraderolle Mr. Bean, oder in der jüngeren Vergangenheit die Filme von Edgar Wright (z.B. Hot Fuzz und Shaun of the Dead) mit dem Comedy-Gespann Simon Pegg und Nick Frost. Beste Unterhaltung von der Insel!“


Essen und Trinken

dialog_blog_englisch_sprachreisenEbenfalls berühmt, und vielleicht auch ein bisschen berüchtigt, ist die englische Küche. Dazu fallen Peter als erstes die klassischen „Fish and Chips“ ein, „ das mehr oder weniger anerkannte Nationalgericht – beinahe an jeder Straßenecke erhältlich und ausnahmslos zu jeder Tages- und Nachtzeit verspeist.“ Zwei weitere Gerichte, die er mit  England in Verbindung bringt  sind die „im wahrsten Sinne des Wortes heißgeliebten Jacket Potatoes, also Backkartoffeln mit verschiedensten Füllungen“ sowie das reichhalte englische Frühstück. Zu diesem hat Mel in einem Kommentar geschrieben: „typisch für England, wenn auch nicht alltäglich zubereitet, ist das English Breakfast, komplett mit bacon, sausages, eggs, baked beans, mushrooms, tomatoes und toast. Alternativ, oder bei großem Hunger zusätzlich dazu, sorgt eine Schale porridge (Haferbrei) dafür, dass man gut gestärkt in den Tag startet.“  Dass einige Stunden nach dem Frühstück tatsächlich die berühmte englische Tea Time folgt , kann Mel auf eigener Erfahrung ebenfalls bestätigten: „ Den Satz “It’s time for a cup of tea“ hab ich in meiner Zeit dort jedenfalls fast täglich mittags gehört. Dabei gab es dann aber meistens wirklich nur eine Tasse Tee, ohne den traditionellen Schnickschnack wie Gurkensandwiches oder Scones. So oder so, eine Gewohnheit, die man sich schnell zu eigen macht und bei dem entsprechend großen Angebot an Teesorten, das es in England gibt, ist auch für genug Abwechslung gesorgt.“


Last but not least

Zwei Dinge die schließlich laut Larissa bei einem Beitrag über England nicht fehlen dürfen sind „die Queen und das Wetter. Erstere verstehe ich dabei stellvertretend für die gesamte britische Königsfamilie, die nicht nur in dem Land selbst sondern weltweit die Blicke auf sich zieht. Wer hat nicht zumindest am Rande die Hochzeit von William und Kate oder das Thronjubiläum von Elizabeth II. verfolgt? (Ehrlich!) Was das Wetter betrifft: Gern wird behauptet in England regnet es ständig und der ständige Regen ist ständiges Thema unter den Engländern.  Nach mehreren Monaten auf der Insel kann ich bestätigen,  dass man in England das Haus nie ohne Schirm verlassen sollte und dass die Engländer gerne und viel übers Wetter sprechen. Sonnenschein und andere Gesprächsthemen sind aber weitem auch keine Seltenheiten 😉 “.


Danke an Linda, Ulrike, Helen, Peter, Mel und Larissa!


So geht’s weiter:

Ein Drittel unserer Weltreise ist geschafft und mit diesem zehnten von 30 Beiträgen schließen wir außerdem unsere 2. Etappe und die aktuelle Gewinnspielrunde ab. Zeit für eine kurze Weltreise-Pause. Im kommenden Beitrag zur Reihe erfahrt ihr daher erstmal wer gewonnen hat, was genau es bei der 3. Etappe zu gewinnen gibt und wohin uns unser Trip als nächstes führt – also dranbleiben!


Den Überblick bewahren:

Neue Bilder rund um die England-Vorschläge gibt’s hier.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website