Erfahrungsbericht: Sprachreise nach Guadeloupe

Von ihrer Sprachreise nach Lyon im letzten September hat Ines G. in einem anderen Blog-Beitrag bereits berichtet. Schon im Frühling diesen Jahres ging es für sie mit DIALOG zum nächsten Französisch Sprachkurs ins Ausland. Diesmal war aber nicht unser Nachbarland Frankreich das Ziel ihrer Reise sondern die paradiesische Antilleninsel Guadeloupe . Ihre Eindrücke von der Sprachschule, dem Kursort und ihrer Unterbringung bei einer Gastfamilie hat sie im folgenden Bericht für uns zusammengefasst:

Welch Destination, die französische Sprache zu lernen! La France d’outre-mer. Guadeloupe, eine Perle in der Karibik. Ein Ort, an dem das Französischlernen mit karibischem Flair, türkisblauem Meer, Palmenstränden, üppig-tropischer Natur einhergeht und einen unvergesslichen Eindruck hinterlässt.

Es war bereits meine dritte Französichsprachreise mit DIALOG und auch bei dieser lief wieder alles hervorragend und wie geplant. Die eigene Anreise ging über Paris-Orly. Leider gibt es von Deutschland aus keine preisgünstigen Flugangebote mit Anschlussflügen von deutschen Flughäfen nach Guadeloupe. Jedoch fliegen verschiedene französische Airlines mehrmals täglich äußerst preisgünstig ab Paris Orly (und wohl auch eine ab Paris Charles de Gaulle) die Insel in der Karibik an. Und für Flüge von Deutschland nach Paris gibt es zahlreiche Angebote, welches man dann halt separat buchen muss, und so kommt man doch relativ einfach und preiswert ans Ziel.

Die Schule, Inter Media Langues Caraïbes Sainte-Anne, liegt im Zentrum der Kleinstadt und ist fünf gemütliche Gehminuten von einem der schönsten Strände der Insel entfernt. An diesem findet man viele kleine Restaurants und Cafés sowie unzählige Stände mit frischen, tropischen Früchten und einheimischen Produkten. Das Stadtzentrum setzt sich aus einem kleinen Markplatz, in dessen Mitte einige schattenspendende Bäume platziert sind, und einigen wenigen Geschäften und Banken zusammen und ist sehr übersichtlich.

Die Schule bietet auf zwei Etagen einige Klassenzimmer, die klimatisiert und modern ausgestattet sind. Der Altersdurchschnitt der Schüler liegt etwas höher und setzt sich vorwiegend aus europäischen Nationen zusammen. In meiner Klasse waren wir sechs Schüler im Niveau B2. Der Unterricht war äußerst interessant gestaltet. Wir haben keine Grammatikthemen durchgekaut, sondern viel Konversation betrieben, indem wir über bestimmte Themen in Zweier- oder Dreiergruppen debattiert haben (Pro und Contra), kurze Videos geschaut und danach Diskussionen geführt oder Spiele wie Time’s Up gespielt haben (auf Französisch natürlich), die oft zu lustigen Begebenheit führten. Fazit: Ein rundum abwechslungsreicher Unterricht, bei dem der Vormittag wie im Fluge verging. Wer will, kann am Ende seines Lehrgangs an einem freiwilligen Test teilnehmen, der der DELF-Prüfung gleichgestellt ist und somit die Möglichkeit bietet, festzustellen, ob man dieser Prüfung gewachsen ist.

Die lockere, karibische Lebensart und die kreolische Gastfreundschaft der Familie, bei der ich wohnte, trugen dazu bei, dass ich mich während meines Aufenthalts überaus wohl gefühlt habe. Jeden Abend bereitete meine Gastgeberin ein leckeres, einheimisches Gericht zu, so dass ich die kreolische Küche ausgiebig kennenlernen konnte. Mein Weg zur Schule war ein ca. 20-minütiger Spaziergang durch dörflich anmutende Straßen, wo jeder jeden grüßt und der am Morgen, wenn die Temperaturen noch angenehm sind, ein wohltuender Einstieg in den Tag ist. Etwas oberhalb der Stadt gelegen, direkt neben dem Ti Village Créole, hatte ich von der Terrasse des Hauses einen schönen Blick auf das üppige Grün und die umliegende Umgebung.

Am Wochenende hat man die Möglichkeit, die beiden Inselteile, Grande-Terre und Basse-Terre, zu erkunden. Es ist einfach, ein Auto zu mieten und die Schönheit der Natur kennen zu lernen, andere, auch manchmal einsame Strände und Buchten, kleine Städtchen mit Cafés direkt am Meer und mit farbenfrohen, kreolischen Häusern zu besuchen. Die ein oder andere historische Stätte kann man auf einer Tour entdecken und im Westen von Basse-Terre, vom Strand von Malendure aus, gelangt man auf einer kurzen Bootsfahrt ins Réserve Cousteau, wo man als Taucher oder Schnorchler die farbenprächtige Unterwasserwelt genießen kann.

Ich bin immer noch begeistert von der Sprachreise nach Guadeloupe und denke immer wieder sehr gern an diese Zeit zurück. Wer im europäischen Wintergrau (natürlich auch zu anderen Jahreszeiten) einen Französischsprachaufenthalt plant, dem kann ich nur wärmstens diese, von DIALOG angebotene Reise empfehlen.


Vielen Dank für das Feedback, Ines!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website