Erfahrungsbericht 2: Sprachreise nach Montpellier

In die sonnige Mittelmeer-Metropole Montpellier zog es Anna-Maria S. vergangenen Herbst für eine Französisch Sprachreise. Im folgenden Beitrag berichtet sie über die Erfahrungen, die sie dabei mit unserer Partnerschule gemacht hat und wie ihr es sonst ergangen ist:

Im Oktober verbrachte ich zwei tolle Wochen in Montpellier. Das Wetter war noch richtig klasse, sodass wir sogar noch am Strand waren und die Sonne und das Meer genießen konnten. Die Schule liegt sehr zentral, fünf Minuten vor der Place de la Comédie entfernt und umgeben von Cafés, Restaurants und Geschäften sowie Supermärkten. Unsere Freizeit verbrachten wir, wenn nicht am Meer, in einem der zahlreichen Cafés bei Crêpes und heißer Schokolade oder im Park nahe der Place de la Comédie. Es gibt auch einige Einkaufszentren und die Fußgängerzone mit zahlreichen Geschäften zum Shoppen. Abends gingen wir ins Kino oder testeten die Bars der Stadt.

dialog_blog_ass_erfahrungsbericht_franzoesisch_sprachreise_montpellier dialog_blog_ass_erfahrungsbericht_montpellier_sprachreise_frankreich

Die Abwicklung hat wie immer bei Dialog problemlos geklappt. Die Schule (Institut Européenne de Français) ist meiner Meinung nach eine sehr gute Schule. Die Lehrer sind alle sehr motiviert und gestalten einen abwechslungsreichen und sehr effektiven Unterricht mit neusten Methoden und auch in den Medien vielfältig. Häufig werden aktuelle Themen (Zeitungsartikel etc.) einbezogen und der kulturelle Austausch wird angeregt. Sie gehen auch gerne auf die Bedürfnisse einzelner Schüler ein und kommen einzelnen Schülern entgegen ohne dabei den Lernfortschritt der anderen zu vernachlässigen (So korrigierten sie beispielsweise in ihrer Freizeit einen Text, den ich für die Uni geschrieben hatte und ließen mich während des Unterrichts eine Präsentation für die Uni proben, welche dann als Ausgangspunkt für eine Diskussion im Kurs genutzt wurde, außerdem sollten mir die anderen Schüler auf Französisch Feedback geben). In der ersten Woche war ich in einem einfacheren Kurs, konnte dann aber in der zweiten Woche problemlos zu C1 wechseln. An den Tagen, an denen kein Nachmittagsunterricht stattfindet, werden zusätzlich kostenlos Ateliers z.B. zu grammatikalischen oder kulturellen Themen angeboten.

Auch außerhalb des Unterrichts war die Schule sehr engagiert. Wenn es Probleme oder Fragen gab, konnte man sich jederzeit an einen der freundlichen Mitarbeiter wenden, die einem umgehend geholfen haben. Auch die Lehrer waren außerhalb des Unterrichts präsent und haben sich mit uns unterhalten und uns Tipps gegeben, sei es für Ausflüge oder für das Leben mit der Gastfamilie oder für die Freizeitangebote in der Stadt. Jeden Montag gab es nach dem Vormittagskurs einen Aperitif, um die Neuankömmlinge zu begrüßen. So saß dann oft die ganze Schule bei Baguette und Käse auf der Terrasse zusammen. Für alle Neuankömmlinge gibt es auch jede Woche eine kostenlose Stadtführung, die keineswegs langweilig aber sehr gut zu verstehen ist, da sie von einem der Lehrer geführt wird, der auch Geschichte studiert hat. Ansonsten werden in der Nebensaison jede Woche zwei bis drei Ausflüge in die Region angeboten, die meist zwischen zwanzig und vierzig Euro kosten, wobei dieser Preis die Anfahrt und die Führung von jungen, sehr motivierten Fremdenführer enthält. Ich habe einen Ausflug nach Arles und zu les Baux-de-Provence gemacht, zwei wunderschöne, sehr eindrucksvolle Orte. Die Führungen waren stets abwechslungsreich und sehr interessant gestaltet. Auch hier wurde wieder auf Fragen jeglicher Art eingegangen und die Tour auf die Interessen der Gruppe abgestimmt, sodass der Führer denjenigen, die eine halbe Stunde der Mittagspause opferten, noch zusätzlich zwei Sehenswürdigkeiten zeigte, die nicht vorgesehen waren.

dialog_blog_ass_erfahrungsbericht_montpellier_sprachreisedialog_blog_ass_erfahrungsbericht_sprachreise_montpellier

Auch meine Gastfamilie war sehr, sehr nett. Sie wohnte in der schönen Altstadt, fünf Minuten zu Fuß von der Schule entfernt. Sie nahmen mich sehr freundlich auf und boten mir sogar an, mich auf einen Familienausflug zu ihrem Landhaus mitzunehmen.

Insgesamt kann ich sagen, dass es zwei wunderschöne, sehr intensive Wochen waren, in denen ich viel erlebt, viel gelernt und viele tolle Menschen kennen gelernt habe. Ich kann Montpellier und die Sprachschule wirklich nur empfehlen!


Vielen Dank für das Feedback, Anna-Maria!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website