In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 9 London

“When a man is tired of London, he is tired of life” – so ein Zitat des englischen Gelehrten Samuel Johnson. Recht hat er – langweilig wird einem in der pulsierenden Millionenstadt sicher nicht. Da verwundert es auch nicht, dass uns diese Woche überwiegend Tipps zu der Metropole an der Themse erreicht haben. Um dem Rechnung zu tragen möchten wir uns, wie schon zuvor bei Paris, in diesem 9. Post unserer Weltreise-Reihe erst einmal voll und ganz auf die britische Hauptstadt konzentrieren. Hier eure Beiträge dazu. 


Sehenswürdigkeiten

Legen wir los mit der Nachricht von Mona, für die London „eine Stadt voller unnachahmlicher Wahrzeichen“ ist: „da gibt es die Tower Bridge, das London Eye, den Buckingham Palace, der stets bewacht wird von der unverwechselbaren Queen’s Guard, die knallroten Busse auf den Straßen oder auch den nach der Queen benannten Elizabeth Tower, allgemein besser bekannt unter dem Namen der Glocke Big Ben. Allesamt Sehenswürdigkeiten die „London“ bedeuten und dabei nur eine Handvoll von unzähligen Attraktionen, die einen Trip in die englische Hauptstadt für Besucher aus aller Welt zu etwas ganz Besonderem machen.“

Für alle, die einmal den Jahreswechsel in London verbringen möchten, hat Ulrike, die uns übrigens das Titelbild geschickt hat und von der wir kommende Woche noch weitere England-Tipps posten werden, folgenden Tipp: „Im Anschluss an mein Auslandsstudium war ich mit meinem Freund über Silvester in London. Pünktlich zum Jahreswechsel um 0 Uhr läutet der Big Ben und rund um das London Eye erstrahlt ein phantastisch-buntes Feuerwerk. Wer dieses unvergessliche Erlebnis genießen möchte, sollte sich allerdings frühzeitig auf einer viewing area am besten genau vor dem Riesenrad einfinden.“

Nicht nur sehr gut organisiert sondern schon kultig und typisch für London findet Oliver die öffentlichen Verkehrsmittel, die auf und unter den Straßen der britischen Hauptstadt unterwegs sind: „Taxis erkennt man aufgrund ihres markanten Designs auf Londons Straßen immer sofort. Die roten Busse gehören seit einer Ewigkeit zum Stadtbild und können im Miniformat in jedem Souvenirshop gekauft werden. Und dann gibt es da selbstverständlich noch die Londoner U-Bahn, die Tube, mit den unverkennbaren Underground-Schildern, welche die Ein- und Ausgänge zu den Stationen markieren.


text_london1 text_london2

 


 

Filme

Eine ganze Reihe an Filmen mit Verbindung zu London, hat Sandra in ihrem Kommentar beim letzten Weltreise-Post aufgezählt: „Da wäre zum Beispiel Notting Hill, der Film der das gleichnamige wunderhübsche Viertel zu einem noch größeren Touristenmagnet gemacht hat. Legendär ist natürlich auch die Adresse 221B Baker Street, der Wohnsitz von Sir Arthur Canon Doyles Meisterdetektiv Sherlock Holmes, der gerade nach den jüngsten Verfilmungen und der genialen(!) BBC-Serie wieder verstärkt im Rampenlicht steht. Außerdem in und um London spielen beide Bridget Jones Filme, die Adaptionen von Nick Hornbys Romanen About a Boy, High Fidelity und A Long Way Down, der Weihnachtsfilm Tatsächlich Liebe sowie hier und da einzelne Teile der James Bond und Harry Potter Reihen. Natürlich sind das nur ein paar von unzähligen Filmen mit Bezug zur englischen Hauptstadt, aber allein an dieser kurzen Liste sieht man, dass die Weltmetropole Schauplatz für allerlei unterhaltsame Geschichten ist“


text_london7 text_london5


 

Buchtipp

Der abschließende Buchtipp zu London „für alle, die auch gerne einen Schuss Fantasie dabeihaben“ kommt von Helen. Sie empfiehlt den Roman Neverwhere  (dt. Titel: Niemalsland) von Neil Gaiman: „Die spannende Geschichte dreht sich um einen jungen Geschäftsmann, der sich nicht ganz freiwillig auf eine Mission in eine düstere Londoner Unterwelt voller Magie und bizarrer Gestalten begibt. Dem Leser eröffnet sich dabei wiederum ein ganz anderer Blick auf die britische Hauptstadt. Sonst eher zweckmäßig wahrgenommene U-Bahn-Stationen beispielsweise werden hier originell Teil der Geschichte, wenn die Hauptfiguren etwa den Hof eines Earl bei der Haltestelle Earls Court aufsuchen. Da sieht man sich die bunte Tube-Map mit all den eingezeichneten Stationen beim nächsten London-Besuch gleich anders an. 🙂 „


Danke an Mona, Ulrike, Oliver, Sandra und Helen!


So geht’s weiter:

Für den nächsten, 10. Beitrag von In 30 Blog-Posts um die Welt, weiten wir unseren Blick und nehmen neben London, andere englische Kursorte und England im Allgemeinen unter die Lupe. Beiträge dazu können bis zum 21.07. per Mail an blog@dialog.de oder als direkt hier als Kommentar eingereicht werden. Achtung: das ist die letzte Gelegenheit um beim 2. Gewinnspiel mitzumachen, bei dem es u.a. einen Sprachkurs mit Unterkunft auf Malta zu gewinnen gibt!


Den Überblick bewahren:

Neue Pins zu diesem Post gibt’s hier.


 

3 Gedanken zu „In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 9 London

  1. Hallo zusammen!
    Die Engländer haben einen sehr eigenen Sinn für Humor, den ich persönlich liebe. Ganz oben auf meiner Liste steht die Komikergruppe Monty Python – geniale Sketche und Filme! Ebenfalls immer für Lacher sorgen bei mir die Darbietungen von Rowan Atkinson, vor allem in seiner Paraderolle Mr. Bean, oder in der jüngeren Vergangenheit die Filme von Edgar Wright (z.B. Hot Fuzz und Shaun oft he Dead) mit dem Comedy-Gespann Simon Pegg und Nick Frost. Beste Unterhaltung von der Insel!
    VG Mel

  2. Hello!

    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die wohlbekannte englische Tea Time tatsächlich regelmäßig zelebriert wird. Den Satz „It’s time for a cup of tea“ hab ich in meiner Zeit dort jedenfalls fast täglich mittags gehört. Dabei gab es dann aber meistens wirklich nur eine Tasse Tee, ohne den traditionellen Schnickschnack wie Gurkensandwiches oder Scones. So oder so, eine Gewohnheit, die man sich schnell zu eigen macht und bei dem entsprechend großen Angebot an Teesorten, das es in England gibt, ist auch für genug Abwechslung gesorgt.

    Gruß Yvonne

    • P.S.: Außerdem typisch für England, wenn auch nicht alltäglich zubereitet, ist das English Breakfast, komplett mit bacon, sausages,eggs, baked beans, mushrooms, tomatoes und toast. Alternativ, oder bei großem Hunger zusätzlich dazu, sorgt eine Schale porridge (Haferbrei) dafür, dass man gut gestärkt in den Tag startet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website