In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 7 Paris

Bienvenue! Wir sind in Frankreich angekommen und haben euch für diesen 7. Beitrag von „In 30 Blog-Posts um die Welt“ um Vorschläge zu den DIALOG-Kursorten in unserem Nachbarland gebeten. Jedoch haben sich die eingereichten Tipps nur auf einen davon bezogen, weshalb wir den heutigen Post allein diesem Kursort, dem prachtvollen Paris, widmen.


Paris

Starten wir mit dem Bauwerk, das, wie Kim bemerkt, in unseren Köpfen unzertrennbar mit der französischen Metropole verbunden ist:
„Bei Paris denke ich immer sofort an den Eiffelturm – aber wer tut das nicht? Kaum eine Stadt hat ein so unverwechselbares, bekanntes Wahrzeichen, das wohl jedes Kind kennt. Ein kurzer Auftritt reicht beispielsweise, um in einem Film den Schauplatz der Geschichte deutlich zu machen. Ob er dabei nun in einer Großaufnahme erscheint oder die charakteristische Silhouette nur irgendwo im Hintergrund zu sehen ist, ist egal: Eiffelturm = Paris! 🙂 „

Weit mehr von Paris als nur den weltberühmten Turm zeigen die Filme, die Caro immer wieder von der Stadt an der Seine träumen lassen. Ihr Kommentar:
Die fabelhafte Welt der Amelie trumpft in erster Linie wohl mit den schrullig-liebenswerten Charakteren und der zauberhaften Geschichte der Titelheldin. Abgerundet wird das Ganze aber durch die malerischen Schauplätze in Paris – allem voran das charmante Künstlerviertel Montmatre. Das beste an der Sache ist, dass man sehr viele Drehorte auch direkt besuchen kann – von der imposanten Sacré-Cœur bis zu dem niedlichen Café des 2 Moulins, in dem Amelie arbeitet. Ebenfalls für Fernweh sorgt bei mir Woody Allen’s Midnight in Paris. Allein die Eingangssequenz, in der musikalisch untermalt minutenlang einfach verschiedene Ecken der französischen Hauptstadt gezeigt werden, reicht schon aus, damit man Reiselust bekommt. Und die wird durch den Rest des Films nur noch gesteigert, wenn man zusammen mit der Hauptfigur Gil zu unterschiedlichsten Tageszeiten, mal in der Gegenwart mal in den Goldenen 20ern, durch Paris schlendert und die Stadt der Liebe mit ihm entdeckt.“

Zu Allen’s Film passt schließlich auch Evas Buchtipp zu Paris A Moveable Feast (dt. Titel Paris – Ein Fest fürs Leben), denn der Autor Ernest Hemingway gehört zu den Persönlichkeiten, denen Gil in Midnight in Paris bei seinen Besuchen in der Vergangenheit begegnet. Zu A Moveable Feast schreibt Eva:
„Hemingway mag nicht jedermanns Sache sein – ich selbst hatte am Anfang Probleme mich einzulesen. Hat man sich aber erstmal mit seinem Stil angefreundet, erwartet einen in A Moveable Feast nicht nur ein wunderbarer Einblick in das Leben des Schriftstellers und das seiner namhaften Freunde und Bekannte im Paris der 1920er. Hemingway nimmt den Leser in diesen postum veröffentlich-ten Erinnerungen auch mit auf eine persönliche Tour durch „sein“ Paris. Man spaziert mit ihm entlang des Seine-Ufers, schlendert durch die Straßen, besucht seinen Stamm-Buchladen Shakespeare and Company in der Rue de l’Odéon oder begleitet ihn in eins seiner Lieblingscafés. Kurzum: ein wunderbarer Weg die Stadt (neu) zu entdecken.“

Danke Kim, Caro und Eva!


So geht’s weiter:

Frankreich ist mehr als Paris – bleiben wir noch ein bisschen in unserem Nachbarland und erkunden den Rest davon. Oder fällt Dir noch etwas zu der französischen Hauptstadt ein, was hier vergessen wurde? Auch gut! Schick uns Deine Vorschläge zu Frankreich im Allgemeinen oder auch zu einzelnen Regionen und Städten bis nächsten Montag, den 07.07., an blog@dialog.de oder hinterlasse direkt hier einen Kommentar.


Den Überblick bewahren:

Passend zu den oben genannten Vorschlägen zu Paris haben wir auf unserem Pinterest-Board wie immer ein paar neue Bilder eingestellt.


Ein Gedanke zu „In 30 Blog-Posts um die Welt – Nr. 7 Paris

  1. Bonjour!

    Wer das Glück hat in dem bezaubernden Dialog Kursort Nizza an der Côte d’Azur zu verweilen, hat die Gelegenheit sich von den verschiedenen Künsten inspirieren zu lassen. Musiker, Maler und Schriftsteller prägen die Hafenstadt noch heute. Kulturinteressierte sollten sich beispielsweise das kostenlose Museé Matisse nicht entgehen lassen. In einer alten Villa kann man dort beispielsweise die farbenfrohen Gemälde Henri Matisse´ bewundern. Der herrliche Garten mit zahlreichen Olivenbäumen rund um das Gebäude laden außerdem zum verweilen ein.
    Genauso farbenprächtig wie Matisse Bilder empfängt den Besucher auch der Marktplatz Cours Saleya. Blumen, Obst und vieles mehr verwöhnen hier die Sinne. Dort kann man sich außerdem mit den traditionsreichen pfannkuchartigen Socca aus Kichererbsen-Mehl hervorragend stärken.

    Salut,
    Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*
Website